Grußwort von Prof. Dr. Ulrich Hase, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung

Liebe Sportinteressierte,

uns erwartet im Jahr 2018 eine große Sportveranstaltung in Schleswig-Holstein. Im April dieses Jahres haben Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer und Christiane Krajewski, Präsidentin von Special Olympics Deutschland (SOD), den Vertrag zur Ausrichtung der Special Olympics Kiel 2018 unterzeichnet. In der Zeit vom 14. bis 18. Mai 2018 werden die Nationalen Sommerspiele für Menschen mit geistiger Behinderung in der Landeshauptstadt ausgetragen. Erwartet werden mehr als 4.000 Athletinnen und Athleten, die in 18 überwiegend olympischen Disziplinen und dem Wettbewerbsfreien Angebot an den Start gehen.

Sozusagen als Warm-up für dieses Ereignis kann die Inklusionsregatta des Kieler Kanu-Klubs gesehen werden. Allerdings soll diese darüber hinaus einen festen Platz im Veranstaltungskalender einnehmen und Menschen mit und ohne Behinderungen für den Kanu- und Kajaksport begeistern.

Die Organisatoren zeigen beispielhaft, wie Wege zum inklusiven Sport in Vereinen gestaltet werden können. Der Kieler Kanu-Klub arbeitet an den notwendigen Rahmenbedingungen und Strukturen, so dass dort inzwischen mehrere Menschen mit Behinderungen sportlich aktiv sein können. Gleichzeitig leistet er mit der Veranstaltung an der Kieler Hörn einen wichtigen Beitrag zum Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit über die Stärken von Menschen mit Behinderungen und zum Abbau von Klischees und Vorurteilen. Das wiederum trägt zu einem respektvollen Umgang von Menschen mit und ohne Behinderungen bei, der Grundlage einer inklusiven Gesellschaft.

So wünsche ich den Verantwortlichen weiter viel Energie bei der Verwirklichung ihres Vorhabens. Den Teilnehmenden sowie den Besucherinnen und Besuchern der Inklusionsregatta wünsche ich einen ereignisreichen Tag mit bestem Wetter.

Prof. Dr. Ulrich Hase
Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung